Fondation Stichting

Les  investisseurs ayant acquis des actions Volkswagen AG entre le 23 avril 2008 et le 22 septembre 2015, afin d’obtenir réparation des pertes subies par la dévaluation des actions VW suite au scandale de l’utilisation de différentes techniques pour réduire frauduleusement les émissions polluantes de certains de ses moteurs diesel et essence lors de tests d’homologation, ont la possibilité de joindre la fondation néerlandaise  Stichting Volkswagen Investors Claim.

Il est vivement conseillé aux investisseurs souhaitant participer à la fondation de demander l’avis d’un conseil juridique spécialisé et compétent avant d’entreprendre toute démarche.

Ils trouveront les informations plus détaillées sur le site de la fondation.

https://www.stichtingvolkswageninvestorsclaim.com/en

Ils peuvent s’enregistrer via le lien suivant:

https://www.stichtingvolkswageninvestorsclaim.com/en/investas

 


 

Affaire VW: Prise de position de BETTER FINANCE

PRESS RELEASE

EUROPEAN SHAREHOLDERS CONSIDERING LEGAL PROCEEDINGS AGAINST VOLKSWAGEN

Brussels, 6 October 2015 – On 18 September 2015 the U.S. Environmental Protection Agency brought to light the fact that Volkswagen used software that reduces emissions when the car is being tested, making the vehicle appear more environmentally-friendly than it actually is. Since the announcement Volkswagen has admitted that an estimated 11 million cars worldwide were involved in the falsified emission reports. Reports have emerged that Volkswagen’s top management had been aware of the deception since before the official ad-hoc announcement.

Volkswagen now faces the risk of law suits from government agencies, duped consumers and VW shareholders. Representing these shareholders, the German investor association DSW, a member organization of Better Finance (the European Federation of Investors and Financial Services Users), is examining the possibility of legal proceedings on the grounds that VW violated its duty to immediately disclose all information regarding the manipulation of emissions and ensuing fallout. 

Since the issue is clearly not limited to Germany, other investor associations across Europe are considering joining a law suit against VW. The possibility of pan-European legal action coordinated by Better Finance is currently being reviewed. 

In order to decide on possible next steps it is important to thoroughly determine the extent of the damage suffered by shareholders and analyse the feasibility of opening this action to non-German shareholders.

Shareholders who have questions regarding this potential legal action and would like to stay informed are invited to get in touch with DSW at This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Better Finance will communicate again on this issue as soon as new facts are available.

Contact information:

BETTER FINANCE

Chief Communications Officer:              Arnaud Houdmont

Phone:                                                            0032 (0)2 514 37 77

Email:                                                              This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦


 

Communiqué de DSW (Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V.)

Mitteilung an alle Volkswagen Anleger

Sehr geehrte Damen und Herren,

Hiermit möchten wir Sie über die bisherigen Entwicklungen im Fall Volkswagen AG und die damit zusammenhängenden Vorgänge sowie die nun einzuleitenden Maßnahmen hinsichtlich der Sicherung Ihrer persönlichen Schadenersatzansprüche informieren.

Der von der DSW grundsätzlich favorisierte Weg über die Anspruchsanmeldung im Rahmen eines Musterverfahrens ist weiterhin nicht möglich. Denn das Landgericht Braunschweig hat angekündigt, nicht vor August 2016 die ersten Schritte einzuleiten, um ein Verfahren nach dem KapMuG in Gang zu setzen. Es ist somit nicht damit zu rechnen, dass vor der drohenden Verjährung am 18. September 2016 das Kapitalanlegermusterverfahren eröffnet sein wird, in dem geschädigte Anleger der Volkswagen AG ihre Schadensersatzansprüche verjährungshemmend anmelden könnten. Alternative Rechtswege, wie zum Beispiel die Einleitung eines Güteverfahrens, sind aus unserer Sicht ebenfalls mit großer Rechtsunsicherheit behaftet.

Nach intensiver Analyse der Rechtslage, insbesondere mit Blick auf die drohende Verjährung von Ansprüchen zum 18. September 2016, ist aus Sicht der DSW daher der derzeit einzige rechtssichere Weg zur Sicherung von Ansprüchen in Deutschland die Einreichung einer Klage gegen Volkswagen. Dieses Vorgehen ist aus unserer Sicht zur Verjährungshemmung ausdrücklich auch für die Anleger zusätzlich notwendig, die sich bei der holländischen Stiftung „Stichting Investors Claim“ registriert haben.

Da die DSW selbst nicht für ihre Mitglieder bzw. geschädigte Volkswagen-Anleger klagen kann, haben wir uns mit der Kanzlei Nieding+Barth bezüglich der rechtlichen Vertretung interessierter Geschädigter in Verbindung gesetzt. Diese hat ein attraktives Gebührenmodell erarbeitet, um betroffenen Anlegern die Hemmung des Eintritts der Verjährung bezüglich ihrer individuellen Ansprüche möglichst kostengünstig zu ermöglichen.

Falls Sie weitere ausführliche Erläuterungen zu den Hintergründen sowie zu unserer Einschätzung der Rechtslage wünschen, so senden Sie eine Anfrage an folgende Adresse: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

Wir hoffen, Ihnen mit dieser Lösung einen kostengünstigen Weg zur Sicherung und Durchsetzung Ihrer Ansprüche ermöglicht zu haben.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Marc Tüngler                                       Jella Benner-Heinacher

Hauptgeschäftsführer                        Hauptgeschäftsführerin (stv.)

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦